Leseparadies
Bücherinseln  
  Home
  Bücher
  Zitate
  Schreibwerkstatt
  Buch des Jahres
  Das Goldene Lesezeichen
  Forum
  Links
  Gästebuch
  Umfragen
  News
  Newsletter
  Kontakt
  Das Team
  Impressum
  Copyright by Leseparadies 2007
Stewart_Klippenland-Chroniken
"Paul Stewart und Chris Riddell:

Die Klippenland-Chroniken

Prolog:

Weit, weit weg, in einer fernen Welt, ragt wie die Galionsfigur eines gewaltigen steinernen Schiffes das so genannte Klippenland ins Leere. Ein reißender Strom ergießt sich unablässig über den felsigen Überhang.
Der Strom ist an dieser Stelle breit angeschwollen. Donnernd stürzt er in die wabernden Nebel des Abgrunds. Man kann ihn sich - wie alle großen, laut und wichtig daherkommenden Dinge - gar nicht anders vorstellen. Dabei kann sein Ursprung bescheidener nicht sein.
Der Klippenfluss entspringt tief im Landesinneren, hoch droben im undurchdringlichen Dunkelwald. Aus einem kleinen, blubbernden Teich rinnt ein Bächlein kaum breiter als ein Stück  Schnur in ein sandiges Kiesbett. Der majestätische Dunkelwald lässt das Rinnsal noch tausendmal unbedeutender wirken.
Der tiefe Dunkelwald ist ein unwirtlicher, gefährlicher Ort für die, die hier zu Hause sind, und das sind viele. Waldtrolle, Schlächter, Honigkobolde, Höhlenfurien und anere merkwürdige Geschöpfe und Kreaturen, sie alle fristen in der sonnengesprenkelten und mondbeschienenen Welt unter dem hohen Blätterdach ein kärgliches Leben.
(...)
Doch zu jedem Namen gehören tausend Geschichten, auf uralten Pergamentrollen aufgezeichnet und von Generation zu Generation mündlich überliefert, EGschichten, die heute noch erzählt werden.
Was folgt, sind nur einige davon.


Twig im Dunkelwald

Twig wächst bei den Waldtrollen im Dunkelwald auf, doch ein richtiger Waldtroll ist er nicht. Deshalb muss er sich kurz vor seinem 13.Geburtstag auf den Weg durch den gefährlichen Dunkelwald machen, um herauszufinden., wer er wirklich ist und woher er kommt. Trotz aller Warnungen verlässt er den sicheren Pfad und bringt sich damit in große Gefahr.


 

Twig bei den Himmelpiraten

Twig kann es nicht fassen, was in Unterstadt geflüstert wird: Sanktaphrax, die stolze Stadt auf dem fliegenden Felsen, kann sich jeden Moment losreißen! Doch wer hat schon den Mut, im Auge des Sturms nach der geheimnisvollen Substanz Sturmphrax zu suchen, die die Sadt retten könnte? Niemand, außer ...

 

Twig im Auge des Sturms


Twig ist inzwischen selbst ein Himmelspiratenkapitän und steuert den "Klippentänzer" stolz durch die Lüfte. Ganz in der Nähe von Sanktaphrax, der Stadt auf dem fliegenden Felsen, kommt ein gewaltiger Wirbelsturm, der die Stadt aus ihrer Verankerung zu reißen droht. Twig will sie retten, doch dann erfasst der Sturm den "Klippentänzer".


Twig - Fluch über Sanktaphrax

Der Allerhöchste Akademiker von Sanktaphrax, Linius Pallitax, scheint ein schreckliches Geheimnis zu hüten. Nacht für Nacht verschwindet er im Gängelabyrinth des schwebenden Wabensteins und kehrt verletzt und verstört zurück. Quint, der Sohn des Himmelspiraten Windschakal (und später der Vater von Twig!), und Maris, die Tochter von Linius Pallitax, spionieren ihm nach und geraten dabei in Lebensgefahr. Denn der Allerhöchste Akademiker hat in dem alten verborgenen Labor ein furchtbares Wesen geschaffen ....



Rook und Twig, der letzte Himmelspirat

Diesmal gerät das neu gegründete Sanktaphrax durch die Wächter der Nacht in Gefahr. Denn eine geheimnisvolle Krankheit bringt die Flugsteine von Klippenland zum Zerbröseln und droht den Bewohnern den Lebensraum zu entziehen. Eine Expedition, zu der auch der junge Hilfsbibliothekar Rook Waterbork gehört, bricht auf in den Dunkelwald, aus dem einst Twig geflohen war, um ein Gegenmittel zu besorgen. Auf seiner Reise trifft Rook auch den inzwischen alt gewordenen Twig, den letzten Himmelspiraten. Gemeinsam mit den Banderbären machen sie das letzte noch existierende Himmelsschiff wieder flott, um die Wächter der Nacht unter der Führung des grausamen Orbis Xaxis in die Knie zu zwingen.



Rook und der schwarze Mahlstrom

Rook gerät in die Fänge von Vox Verlix und wird sein Sklave. Wie soll er nur die Bibliothekare vor dem ungeheuren Sturm retten? Vox Verlix, der selbst ernannte Allerhöchste Akademiker und Wetterexperte von Neu-Sanktaphrax, lebt entmachtet in seinem Palast der Statuen und spinnt Intrigen. Als der Bibliotheksritter Rook Barkwater bei einem Erkundungsflug Über Geröllstadt abgeschossen wird, gerät er in die Fänge von Sklavenhändlern. Vox' Köchin Hestera Stachelsap kauft ihn, und so muss Rook im Palast der Statuen bei dieser Kräuterhexe schuften, die mit Tränken und Mittelchen ihren mürrischen Herrn bei Laune hält. Rook macht sich an Vox heran und erfährt von ihm, dass in genau zwei Tagen zur elften Stunde ein gewaltiger, alles vernichtender Sturm losbrechen wird: Der schwarze Mahlstrom! Die Bibliothekare müssen schnellstens evakuiert werden ... aber wie soll Rook von Vox loskommen?


Rook in den Freien Tälern

Der Schwarze Mahlstrom hat Unterstadt zerstört und treibt dessen Bewohner zur Flucht in die Freien Täler im fernen Dunkelwald, wo ein Leben in Freiheit lockt. Mitten unter ihnen die Bibliotheksritter Rook, Magda und Varis Lodd, die um die überall lauernden Gefahren im Klippenland wissen. In einem abenteuerlichen Treck geht es für die Unterstädter über die bald einstürzende große Sumpfstraße, durch die Modersümpfe und vorbei an der Nebelkante. Aber auch die, die überleben, können sich nur in trügerischer Sicherheit wähnen. Denn in den Dörfern der Koboldstämme schürt die Nachricht von der Ankunft der Unterstädter Kriegsgelüste. Und nicht zuletzt Hemuel Schrott im Tal der Hochöfen schmiedet bereits Pläne um die Macht in den Freien Tälern an sich zu reißen ...


Quint und die Eisritter

Nur die besten Schüler werden an der berühmten Ritterakadamie von Sanktaphrax aufgenommen - unter ihnen Quint, der Sohn des Himmelspiraten Windschakal. Gleich in seinem ersten Jahr steht er vor der Aufgabe seines Lebens: Sanktaphrax droht abzudriften. Die fliegende Stadt leidet unter einem nicht enden wollenden Winter. Die Kälte verleiht dem fliegenden Felsen solchen Auftrieb, dass er sich bereits aus der Verankerung löst. Rettung verspricht nur die wunderbare Substanz "Sturmphrax". Sie könnte den fliegenden Felsen beschweren. Doch alle Versuche, in den Besitz dieser Substanz zu gelangen, schlagen fehl. Wird es Quint und den Eisrittern gelingen, die Katastrophe abzuwenden?



Quint und der Kampf der Himmelsgaleonen

Quint hat gerade an der Ritterakademie von Sanktaphrax seine Ausbildung zum Knappen absolviert, als er überraschend von seinem Vater Windschakal auf dessen Himmelspiratenschiff geholt wird. Eine Familienangelegenheit ist der Grund. Turbot Schmierz ist zurück – jener ehemalige Quartiermeister seines Vaters, der das Leben von Quints Mutter und seinen Brüdern auf dem Gewissen hat. Und Windschakal sinnt auf Rache. Unversehens geht es für Quint auf eine gefährliche Verfolgungsjagd quer durchs Klippenland – immer auf der Suche nach dem Schuldigen von damals. Und dabei gerät er in die große Himmelsschlacht zwischen Ligabrüdern und Himmelspiraten …



 


Uhrzeit  
   
Werbung  
  "  
Buchtipp  
  Leseparadies empfiehlt:

Seit wenigen Wochen auf dem Markt und schon ein unglaublicher Erfolg:

Titel

von AUTOR

Tintentod


BESCHREIBUNG BESCHREIBUNG

Der überwältigende Abschluss der Tintenwelt-Trilogie!

 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=